...

Glücksspiel hat viele Gesichter. Einerseits mag es ein angenehmer Zeitvertreib sein, andererseits kann es sich zur Sucht entwickeln. Einige Personen können das Spielen auf ungezwungene und gesunde Weise genießen, während andere süchtig werden und nicht aufhören können.

In diesem Beitrag betrachten wir die süchtig machende Natur des Glücksspiels, was dazu führt, dass es sich entwickelt, und warum manche Personen dafür anfälliger sind als andere.

Warum macht Glücksspiel manchmal abhängig, während es für andere ein lustiger Zeitvertreib ist? Dies kann teilweise durch die Tatsache erklärt werden, dass Einzelpersonen unterschiedliche Erfahrungen mit Glücksspielen haben. Dr. Robert L. Custer, einer der Begründer der pathologischen Glücksspieltherapie, identifizierte sechs Arten von Glücksspielern.

  • Professionelle Spieler
  • Persönlichkeitsspieler
  • Gelegentliche soziale Spieler
  • Ernste soziale Spieler
  • Spieler entkommen
  • Spielsüchtige

Hinweis: Problematisches Glücksspiel wurde seit Custers Schriften in den 1980er Jahren als Sucht und nicht als zwanghaftes Verhalten eingestuft. Nichtsdestotrotz ist Custers problematische Spielerklassifizierung auch heute noch ziemlich relevant.

Die Gründe für die Teilnahme am Glücksspiel sind vielfältig, und jede Gruppe hat ihre eigene Motivation, die sich darauf auswirkt, ob jemand eine Spielsucht entwickelt oder nicht.

Professionelle Spieler

Für professionelle Spieler ist Glücksspiel kein Zeitvertreib; es ist sowohl ein Job als auch ihre Haupteinnahmequelle. Glücksspiel ist für diese Personen ein Beruf und ein wichtiger Teil ihrer Einnahmequelle. Weil diese Spiele entwickelt wurden, um das Casino zu begünstigen und ihm einen Vorteil zu verschaffen, können Spieler dies professionell ausnutzen Casino-Boni oder Zählkarten beim Blackjack sind ungewöhnlich Online-Casino-Spiele gegen das Haus. Spieler, die beruflich Casinobonusse missbrauchen oder beim Blackjack Karten zählen, können jedoch als eine eigene Unterkategorie von professionellen Spielern betrachtet werden.

Hinweis: Ein professioneller Spieler ist jemand, der für seinen Lebensunterhalt spielt. Ein professioneller Pokerspieler ist das häufigste Beispiel für einen professionellen Spieler. Da die Spieler gegeneinander und nicht gegen das Haus antreten, ist es möglich, beim Pokern Geld zu verdienen. Nichtsdestotrotz braucht es Hingabe und Zeit, um ein dauerhaft profitabler Pokerspieler zu werden.

Geschickte Spieler haben kaum eine Chance, süchtig zu werden. Sie spielen mit einem methodischen und systematischen Ansatz, mit einer klar definierten Strategie und einem Plan. Ihre Motive für das Spielen unterscheiden sich auch von denen des typischen Spielers.

Asoziale/Persönlichkeitsspieler

Asoziale/Persönlichkeitsspieler sehen das Glücksspiel ebenso wie professionelle Spieler als Einnahmequelle an. Im Gegensatz zu ihren professionellen Kollegen wenden diese Spieler eher ungesetzliche Methoden an, um zu profitieren. Diese Spieler suchen nach Methoden, die ihnen einen Vorteil gegenüber dem Haus verschaffen, und haben keine Angst davor, das Gesetz zu brechen, wenn es sein muss. Sie verwenden Techniken wie Match-Fixing bei Sportwetten, die Verwendung markierter Karten bei Tischspielen und so weiter.

Spieler, die von ihrer Persönlichkeit angetrieben werden, entwickeln selten eine Spielsucht. Wenn sie jedoch durch ihre illegalen Aktivitäten in eine gefährliche Situation geraten, können sie die Spielsucht als Entschuldigung verwenden.

Gelegentliche soziale Spieler

Gelegenheitsspieler hingegen sehen darin eine Form der Unterhaltung. Sie nehmen häufig mit ihren Freunden an glücksspielbezogenen Aktivitäten teil, nutzen das Glücksspiel, um Kontakte zu knüpfen, entspannen sich von ihrem Alltag und so weiter.

Bei dieser Art von Spielern hat das Glücksspiel nur geringe negative Auswirkungen. Ihr privates und berufliches Leben wird durch ihr Hobby nicht wesentlich beeinträchtigt. Gelegenheitsspieler haben im Vergleich zu anderen Arten von Spielern eine gesunde und ausgewogene Einstellung zum Spielen.

Ernste soziale Spieler

Seriöse Social Gambler sind vergleichbar mit ihren weniger seriösen „nicht seriösen“ Kollegen, aber sie sind weitaus engagierter. Glücksspiel ist eine der am weitesten verbreiteten Formen der Unterhaltung und eine der beliebtesten Möglichkeiten für ernsthafte soziale Spieler, ihre Freizeit zu verbringen. Familie, Freunde oder Arbeit stehen jedoch auf der Liste darüber. Sie haben die Möglichkeit zu ändern, wie oft sie spielen.

Relief- und Fluchtspieler

Hilfs- und Fluchtspieler nutzen das Spielen, um die Schlechtigkeit ihres Lebens auszublenden, während Gelegenheitsspieler und ernsthafte Gesellschaftsspieler spielen, um sich zu amüsieren. Das kann alles sein, einschließlich Gefühle von Langeweile, Einsamkeit, Wut oder Verzweiflung. Wenn sich die psychische Gesundheit eines Spielers verschlechtert, er aber keine konstruktive Möglichkeit hat, mit diesen unangenehmen Ideen und Gefühlen umzugehen, wird wahrscheinlich auch sein Spielverhalten zunehmen. Im schlimmsten Fall könnten sie süchtig werden.

Spielsüchtige

Spielsüchtige (auch Problemspieler oder Spielsüchtige genannt) haben keine Kontrolle mehr über ihr Spielverhalten. Glücksspiel ist die wichtigste Aktivität in ihrem Leben, und sie sind bereit, jeden Preis zu zahlen und jedes Opfer zu bringen, um noch mehr zu spielen. Sie werden durch Gaming negativ beeinflusst.

In den folgenden Abschnitten gehen wir detailliert auf die Stadien der Spielsucht ein. Wir werden auch über Spielsüchtige, problematische Spieler und Spielsüchtige sprechen.

Geht es nur ums Geld?

Fazit: Nein, ist es nicht. Einige Forscher haben behauptet, dass Geld die treibende Kraft hinter der Sucht eines problematischen Spielers sein könnte. Nach einiger Zeit ergaben Studien, dass dies überhaupt nicht der Fall war. Und der Glaube, dass Suchtkranke auf eine Vision von großem Reichtum und Luxus fixiert sind, ist nicht nur falsch, sondern kann ihre Probleme auch verschärfen.

Das soll nicht heißen, dass Geld im Leben von jemandem mit Spielsucht nicht wesentlich ist, aber es ist nicht die Hauptursache. In den folgenden Abschnitten betrachten wir die biologischen und psychologischen Ursachen der Spielsucht.

Der Finanzkreislauf eines problematischen Spielers

Bevor wir uns damit befassen, wie sich problematisches Spielverhalten auf den finanziellen Erfolg auswirkt, werfen wir einen Blick darauf, wie sich Spielsucht auf die persönlichen Finanzen auswirkt. Dr. Henry Lesieur entwickelte den folgenden weithin akzeptierten Finanzzyklus für einen problematischen Spieler. Wenn Sie eine der unten aufgeführten Eigenschaften an sich erkennen, lesen Sie unseren Artikel über die Diagnose und Symptome von problematischem Glücksspiel, um sicherzustellen, dass Sie keine potenziell gefährlichen Gewohnheiten beginnen.

Es ist erwähnenswert, dass dieser Finanzzyklus aus einem bestimmten Grund als „Zyklus“ bezeichnet wird. Es kann auch als Spirale interpretiert werden, die sich endlos wiederholt, wobei jede Iteration das Opfer in immer schwierigere Leben bringt, bis es den Tiefpunkt erreicht. Wenn dies jedoch nicht rechtzeitig und angemessen angegangen wird, kann dies dazu führen, dass Sie aufgrund des Verlusts des verfügbaren Einkommens nicht mehr spielen können oder, schlimmer noch, zum Tod führen.

Die Verfügbarkeit von Geld als Spielvermittler

Am Anfang hat der Spieler genug Geld, um so viel zu spielen, wie er will. Zu diesem Zeitpunkt sind ihre Einsätze am größten. Dies ist besonders gefährlich für Personen, die einen „Widerstand“ gegen niedrigere Wetten entwickelt haben und nicht mehr den gleichen Nervenkitzel daraus ziehen können. Ein schwerer Fall von Spielsucht kann schnell den Großteil des monatlich verfügbaren Einkommens einer Person in Tagen, manchmal sogar Stunden, aufbrauchen, während sie einem „Hoch“ nachjagt.

Geldmangel als Spielvermittler

Dem Problemspieler geht irgendwann das Geld aus, auch wenn er noch nicht pleite ist. Angst, Bedauern und Melancholie sind in dieser Phase des Zyklus üblich. In dieser Phase des Zyklus fühlen sich süchtige Spieler möglicherweise gezwungen, das zurückzufordern, was sie verloren haben. Im Fall von süchtigen Spielern scheint das Streben nach Verlusten eher eine Anforderung als eine Option zu sein; aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass es zu ihren Gunsten erfolgreich ist, und führt häufig dazu, dass mehr Geld verloren geht.

Mangelnde Finanzen als Quelle von Schulden und existenzieller Not

Wenn der süchtige Spieler sein gesamtes Geld aufgebraucht hat, beginnt diese Phase des Zyklus. Gefühle der Sorge und Traurigkeit führen natürlich zu großer Verzweiflung und manchmal sogar zu Depressionen. Abhängig von der Schwere seiner Sucht und Willenskraft kann der Spieler möglicherweise für einen kurzen Zeitraum vollständig aufhören. Da jedoch wirklich ernsthafte Problemspieler sogar Entzugserscheinungen haben können, wenn sie nicht spielen, als wären sie Drogenabhängige, könnte das Aufhören zunehmend schwieriger werden.

Das Spiel wird wiederholt und neu gestartet, wenn der Spieler mehr Geld findet. Dieses Geld kann von einer Vielzahl von Orten stammen, wobei das Gehalt am wenigsten schädlich ist, und in der Reihenfolge zunehmender Besorgnis, Kredite von Familie, Freunden, Banken, Kredithaien oder durch rechtswidriges Verhalten.

Was verursacht und verewigt Spielsucht?

Wenn es um Sucht geht, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass sie nicht immer durch eine einzige Sache ausgelöst wird. Sie sind das Ergebnis eines komplexen Netzes von Ursachen, einschließlich miteinander zusammenhängender Bedingungen, die zwanghafte Handlungen hervorrufen. Der Ursprung kann in folgende Gruppen unterteilt werden: biologische, psychologische, soziale und spirituelle Einflüsse. Das Bio-Psycho-Social-Spiritual Model of Addiction ist ein anderer Name für diese Idee.

Wir konzentrieren uns auf die ersten beiden Arten von Faktoren für Spielsucht: biologische und psychologische. Diese sind durch Fakten untermauert und können für die meisten problematischen Spielsituationen verantwortlich gemacht werden. Unser Ziel ist es, langjährige Missverständnisse zu zerschlagen, indem wir einige der zugrunde liegenden Ideen hinter dieser Krankheit aufdecken.

Ursachen der Spielsucht

Biologische Faktoren

Einige haben Sucht als „chronische Erkrankung des Gehirns“ definiert. Diese Definition ist zwar zutreffend, aber zu einfach. Es kann einem problematischen Spieler auch vorkommen, dass er machtlos ist, seine Sucht zu stoppen, da er „krank“ ist. Das ist natürlich völlig falsch. Diese Definition leistet jedoch hervorragende Arbeit, indem sie uns einige faszinierende Erkenntnisse liefert.

Der erste Schritt zur Genesung von Suchterkrankungen besteht darin, zu erkennen, dass etwa 50% der Sucht auf die persönliche Biologie zurückzuführen sind. Zweitens ist die Vorstellung, dass Menschen süchtig nach Dingen und Aktivitäten werden, nicht ganz richtig. Tatsächlich werden sie süchtig nach den Chemikalien, die ihr Gehirn als Reaktion auf äußere Reize produziert. Drittens entwickeln Menschen mit gesundem Gehirn eher eine Sucht. Die Gehirne der Menschen sind „programmiert“, um sie zu ermutigen, angenehme Aktivitäten und Erfahrungen zu wiederholen. Psychologen und Biologen zufolge werden diese Verhaltensweisen als „motivierte Verhaltensweisen“ bezeichnet.

Das Gehirn kann sich jedoch an neue Eingaben anpassen und beginnen, sie als höchst signifikante, wenn nicht sogar wichtigere, als zuvor eingeführte Reize zu behandeln. So wird der Körper süchtig. Die Sucht beeinflusst das Gehirn auf zweierlei Weise: allmählich erhöht sie ihre Macht über uns und erzeugt sogar strukturelle Veränderungen darin. In diesem Prozess sind sechs Haupttäter am Werk.

Drei Teile des Gehirns:

  • Zerebraler Kortex
  • Amygdala
  • Hypothalamus

Drei Chemikalien im Gehirn:

  • Serotonin
  • Dopamin
  • Noradrenalin

Zerebraler Kortex

Die Großhirnrinde ist der Bereich des Gehirns, der unsere Fähigkeit kontrolliert, fundierte Urteile zu fällen. Es hindert uns daran, Entscheidungen zu treffen oder impulsiv zu handeln, indem es schädliche Veränderungen in der Großhirnrinde verursacht. Diese Veränderungen hindern uns daran, gute, gesunde Entscheidungen zu treffen, was zu Sucht führen kann.

Amygdala

Die Amygdala ist mit Erinnerungen und Emotionen verbunden. Erinnerungen und Emotionen werden im Gehirn über Verbindungen zwischen ihnen gespeichert. Ein Spieler, der zum Beispiel jeden Mittwoch nach der Arbeit spielt und dann in seinem Lieblingsrestaurant essen geht, entwickelt durch diese Assoziationen eine Gewohnheit.

Wenn sich dieser Spieler jedoch entscheidet, mit dem Glücksspiel aufzuhören und weiterhin dasselbe Regime ohne es durchführt, werden sie Entzugserscheinungen erfahren, da das Gehirn eine Welle euphorischer Empfindungen erwartet. Aus diesem Grund ist es möglich, dass Sie rückfällig werden, wenn Sie trotz Ihrer Absichten weiter spielen.

Der Hypothalamus

Der Hypothalamus ist eng mit der Fähigkeit verbunden, mit Stress umzugehen. Viele Problemspieler und Nicht-Problemspieler nutzen das Glücksspiel als Bewältigungsmechanismus, die beide es als Mittel nutzen, um Stresssituationen zu entkommen. Leider verringert Sucht die Fähigkeit, Stress angemessen zu bewältigen. Dies führt zu einem Teufelskreis, in dem ein süchtiger Spieler mehr Glücksspiel sucht, um seinen Stresspegel zu bewältigen. Übermäßiger Genuss beim Spielen führt Spieler oft in schwierige Umstände, was ihre Belastung noch erhöht. Werden die Spielgewohnheiten jedoch abgebrochen, führen spätere Abhebungen zu noch größerem Leid.

Serotonin

Serotonin ist die Chemikalie, die Menschen wirklich glücklich macht. Dopamin hingegen gilt als falsche „Glückssubstanz“. Ein niedriger Serotoninspiegel kann zu Traurigkeit und sogar Depressionen führen. Menschen, die süchtig sind, scheinen häufiger als andere Stimmungsschwankungen zu erleben. Serotonin wurde mit Motivation und motiviertem Verhalten (wie Essen und Trinken) beim Menschen in Verbindung gebracht. Es hat sich gezeigt, dass problematische Spieler geringere Mengen an Serotonin und einen gestörten Blutfluss haben, was zu Schwierigkeiten mit zielgerichtetem Verhalten führen kann (z. B. wenn Sie das Abendessen verpassen, damit Sie länger spielen können).

Es ist faszinierend festzustellen, dass Serotonin auch stark mit dem „Hangen von Verlusten“ in Verbindung gebracht wird, ein Verhalten, das weltweit bei jeder Glücksspielform beobachtet werden kann. Es scheint, dass Serotonin und Dopamin die Empfindlichkeit der Spieler gegenüber dem „Ausschalten“ des Verlierens verringern. Nach einer Reihe von Verlusten würden die meisten Menschen ihre Bemühungen aufgeben. Ein Spieler, der für die unangenehmen Emotionen, die mit dem Geldverlust verbunden sind, desensibilisiert ist, wird dagegen viel länger weitersuchen.

Dopamin

Dopamin ist untrennbar mit dem Amygdala-Teil der Gehirnfunktionen verbunden. Dopamin ist nicht, wie viele Leute glauben, eine „Glückschemikalie“, sondern es steuert die Belohnungssysteme unseres Gehirns. Wenn Sie etwas tun, das als nützlich erachtet wird, wie z. B. Sport treiben oder sich gesund ernähren, setzt Ihr Körper Dopamin frei. Diese Flut von Chemikalien erzeugt ein Gefühl der Euphorie, das die Menschen dazu zwingt, die Handlung zu wiederholen, weshalb sowohl Freizeit- als auch Problemspieler beim Spielen einen höheren Dopaminspiegel als normal hatten.

Hinweis: Dopamin ist ein wichtiger Neurotransmitter im Zusammenhang mit Suchterkrankungen. Menschen mit der Parkinson-Krankheit, die mit einer Fehlfunktion des Dopaminsystems in Verbindung gebracht wird, werden eher süchtig als alle anderen. Die Bedeutung von Dopamin wird weiterhin untersucht.

Noradrenalin

Noradrenalin ist eine Chemikalie, die den Körper und das Gehirn zum Handeln vorbereitet und motiviert. Es erhöht die Wachsamkeit und Erregung, fördert die Wachsamkeit, hilft beim Speichern und Abrufen von Erinnerungen und verursacht Unruhe und Stress. Natürlich werden in gefährlichen Situationen, wenn die Kampf-oder-Flucht-Reaktion aktiviert ist, die höchsten Mengen gesehen.

Sowohl Problemspieler als auch Nicht-Problemspieler scheinen während des Spielens mehr Noradrenalin zu haben. Dies könnte der Grund sein, warum so viele Menschen beim Spielen völlig absorbiert und verloren sind. Darüber hinaus wurde die Chemikalie mit Rückfällen, Belohnungssensibilisierung (wobei sich eine Person zunehmend für dasselbe interessiert), Aufmerksamkeit und Sensationssuche in Verbindung gebracht.

Spielsucht

Psychologische Faktoren

Das Bio-Psycho-Sozial-Spirituelle Modell der Sucht ist, wie bereits erwähnt, ein komplexes System miteinander verbundener Elemente, bekannt als das Bio-Psycho-Sozial-Spirituelle Modell der Sucht. Aber dieses Thema geht noch weiter in den Kaninchenbau. Jedes Element hat seine eigenen Abteilungen und Methoden. Dies betrifft auch die psychologischen Aspekte der Sucht.

Die Suche nach einem einzigen psychologischen Ansatz, der die Spielsucht erklärt, hat sich als erfolglos erwiesen. Die populärste und akzeptierteste Theorie ist ein „integriertes Modell“, das von den Suchtberatern Blaszczynski und Nower aufgestellt wurde.

Das integrierte Modell berücksichtigt alle anwendbaren Fakten aus verschiedenen psychologischen Theorien (Lernen, Kognition, Sucht, Persönlichkeit und Psychoanalyse) und verbindet die Punkte zwischen ihnen, um eine umfassende Theorie des Themas aufzubauen. In diesem Fall teilen Blazczynski und Nower Problemspieler in drei verschiedene Gruppen ein, basierend auf der möglichen Ursache für ihre Sucht:

  • Emotional gefährdete Spieler
  • Verhaltensbedingte Spieler
  • Spieler auf biologischer Basis

Das Argument, dass alle problematischen Spieler ähnliche Symptome schädlichen Verhaltens erfahren, ist richtig, aber die Hauptquelle dieser Tendenzen ist sehr unterschiedlich. Forscher betonen hingegen, dass viele Aspekte wie Umweltvariablen, die zentrale Bedeutung der Spielererregung, Konditionierung (Lernprozesse, die eine Person dazu bringen, auf etwas auf eine bestimmte Weise zu reagieren) und kognitive Verzerrungen (Illusionen) in Erscheinung treten jede Gruppe.

Emotional gefährdete Spieler

Spieler, die emotional verwundbar sind, spielen, um zu entfliehen und ihre Probleme zu vergessen. Diese Art von zwanghaftem Spieler ist häufig emotional gestört, hat schlechte Bewältigungsfähigkeiten, ist sozial zurückgezogen und hat ein geringes Selbstwertgefühl. Beratung und Behandlung des zugrunde liegenden emotionalen Traumas sind die besten Möglichkeiten, ihnen zu helfen.

Verhaltensbedingte Spieler

Eine Person, die an dieser Art von Glücksspielstörung leidet, ist in ihren Obsessionen und Routinen gefangen. Sie sind sehr anfällig für Umweltreize und durchlaufen häufig die gleiche Reihe von Aktionen. Konsultationen mit sachkundigen Experten sind meist der erfolgreichste Ansatz, um sie aus diesen Verhaltenszyklen herauszuholen.

Spieler auf biologischer Basis

Diese Individuen sind Sklaven ihrer biologischen Verdrahtung. Genetische und neurochemische Ursachen führen zu einem nahezu konstanten Bedürfnis nach Stimulation und impulsivem Verhalten. Zusätzlich zur Therapie können Medikamente Spieler dabei unterstützen, die Kontrolle über ihre eigenen Handlungen zurückzugewinnen, indem sie ihnen helfen, unabhängige Entscheidungen zu treffen.

Wie Spieldesign zur Spielsucht beiträgt

Im Allgemeinen haben Casinos ein genau definiertes Ziel. Das Ziel aller landgestützten und Online-Casinos ist es, Spieler zu ermutigen, weiter zu spielen und Geld auszugeben. Spieler, die mit einem positiven Gefühl gehen, wollen es im Idealfall noch einmal spielen. Dies wird als „Erhöhung der Anzahl der Einsätze eines Spielers in einer bestimmten Zeit“ bezeichnet.

Ein landbasiertes Casino hat einen inhärenten Vorteil gegenüber seinem Online-Pendant. Das Casino kann Spieler durch Personal, Layout und Dekor auf eine Weise beeinflussen, die es nicht tun kann, wenn sie nicht physisch anwesend sind. Online-Casinos hingegen verwenden einzigartige Methoden, um in Ihren Kopf zu gelangen.

Werfen wir einen Blick auf die vielen Möglichkeiten, wie Spieleentwickler uns dazu verleiten, uns von unserem hart verdienten Geld zu trennen.

Tokenisierung

Wenn Sie eine Währung gegen etwas anderes tauschen, das sie repräsentiert, wie bei der Tokenisierung, reduzieren Sie den Geldbetrag, der für eine Transaktion erforderlich ist. Stellen Sie sich einen typischen Pokerchip vor. Diese Methode ist bei Online- und realen Casinos beliebt, da sie eine mentale Distanz schafft, um den tatsächlichen Wert des Chips zu erkennen. Dies macht das Wetten und Ausgeben Ihrer Chips weniger stressig, da Sie nicht darüber nachdenken müssen, wie viel Geld Sie wirklich ausgeben.

Gamifizierung

Gamification ist, wie der Name schon sagt, eine Form der spielerischen Motivation. Gamification-Methoden haben eine Vielzahl von Formen und Gestalten. Einige Online-Casinos verwenden Ranglisten, um Spieler zu ermutigen, um die Spitzenplätze zu kämpfen, größere Risiken einzugehen und noch öfter zu spielen. Andere Techniken umfassen Spiele, die eher auf Fähigkeiten basieren und darauf ausgelegt sind, das Gefühl zu vermitteln, ein Experte zu sein, damit sich die Spieler besser fühlen.

Es gibt auch verschiedene Arten von Gamification-Methoden, die außerhalb von Social Casinos nicht häufig verwendet werden. Zum Beispiel, das Nachfüllen von Chips ohne Grund zu verzögern oder eine winzige Gebühr zu zahlen, um sofort nach der Geldzahlung zu spielen.

Einfacher Zugang zu verschiedenen Spielmöglichkeiten

Die Idee ist grundlegend. Ein Spieler sollte einfachen Zugriff auf eine Vielzahl von Spielen und Spieltypen haben, ohne die Website oder Registerkarte verlassen zu müssen. Die Menschen fühlen sich auf natürliche Weise wohl, bis zu dem Punkt, an dem selbst eine geringfügige Belästigung wie das Klicken auf eine andere Seite sie weniger geneigt macht, weiterzuspielen.

Unsicherheit belohnen

Variable Intermittent Ratio Uncertainty ist eine psychologische Technik, die verwendet wird, um bei Menschen Spannung zu erzeugen. BF Skinner (der berühmte Erfinder der Skinner Box, die er mit einem Spielautomaten verglich) hat sie auf der Grundlage seiner Theorien entwickelt. Seinen Studien zufolge sind Menschen emotionaler, wenn sie unsicher sind, ob sie gewinnen werden oder nicht. Erst nachdem man den Schluss gesehen hat, baut das Warten auf ein Ergebnis Spannung auf, die dann wieder abgebaut wird.

Auf der anderen Seite erkannte das Glücksspielgeschäft, dass häufige Beinaheunfälle und bescheidene Siege Spieler dazu ermutigen könnten, mehr und schneller zu spielen. Jemand, der sich diesem „großen Gewinn“ sehr nahe fühlt, wird mit weitaus geringerer Wahrscheinlichkeit aufhören zu spielen.

Verluste als Gewinne getarnt

Verluste, die als Gewinne getarnt sind, kommen am häufigsten bei Spielautomaten mit einer großen Anzahl von Gewinnlinien oder Gewinnmethoden vor. Viele Spielautomaten haben 25, 50 oder sogar Millionen von Gewinnlinien, was es wahrscheinlicher macht, eine „gewinnende“ Kombination zu erhalten.

Die Logik hinter dieser Idee ist, dass Sie häufiger gewinnen werden, weil es mehr Gelegenheiten dazu gibt. Natürlich wollen die Spieler jedes Mal gewinnen, wenn sie spielen. Infolgedessen setzen Sie größere Geldbeträge und wetten weiter, weil Sie glauben, dass Sie Geld verdienen. Die Gewinne, die Sie an diesen Maschinen erzielen, sind jedoch im Allgemeinen niedriger als die Einsätze, die Sie tatsächlich tätigen. Das Casino nimmt weiterhin Ihr gesamtes Geld ein, obwohl es dies schrittweise tut, ohne dass Sie es merken.

Audiovisuelle positive Verstärkung

Seit die meisten von uns sich erinnern können, sind helle, brillante Lichter und laute, scharfe Geräusche ein Teil des Glücksspiels. Allerdings sind sich nicht viele Menschen bewusst, dass sie dazu bestimmt sind, Ihre Aufmerksamkeit zu behalten, sobald Sie sie bemerkt haben.

Die Menge an Planung, die in die Entwicklung eines effektiven audiovisuellen Erlebnisses gesteckt wird, ist bemerkenswert. Der Ton muss laut genug sein, um Außengeräusche zu überdecken, ohne zu sehr abzulenken. Es muss dem entsprechen, was vor Ihnen passiert. Dies vermittelt den Spielern den Eindruck, dass ihre Aktionen einen Unterschied machen und dass sie eine gewisse Kontrolle über das Spiel haben. Visuelle Darstellungen auf dem Bildschirm sind ebenfalls wichtig. Sie müssen hell und interessant sein, aber nicht so intensiv, dass sie das Gameplay stören. Einfach etwas zum Genießen…

Zoneninduzierende Merkmale

Wenn es darum geht, was Spielsucht verursacht und aufrechterhält, haben wir gesagt, dass Sucht häufig eine schief gelaufene Bewältigungsstrategie ist, wenn sie verwendet wird, um unangenehmen Gefühlen zu entfliehen. „The Zone“, ursprünglich von der Wissenschaftlerin Natasha Schull eingeführt, ist entscheidend, um dieses Verhalten zu verstehen.

Die „Zone“ ist ein Geisteszustand, in dem ein Spieler so sehr in das Spiel vertieft wird, dass er die Zeit aus den Augen verliert. Sie können stundenlang eingetaucht sein, bis etwas sie unterbricht und sie aus ihrer „Trance“ reißt.

Soundeffekte und visuelle Elemente sind zwei Hauptkomponenten, die Spieler in die Zone führen. Es gibt jedoch einen dritten Faktor, der bei der Entwicklung von Spielen berücksichtigt werden muss, auf die man sich konzentrieren kann. Die Spielgeschwindigkeit ist die wichtigste Komponente. Spieler werden gelangweilt, wenn das Gameplay zu langsam ist, und sie werden irritiert, wenn es zu schnell ist. Spieledesigner haben daher begonnen, ihre Spiele mit der Absicht zu entwerfen, die Präferenzen der Spieler im Hinterkopf zu erfüllen.

Die Verwendung von Autoplay hat zwar gewisse Vorteile, aber es gibt auch einen, der diese Bedenken hinfällig macht. Autoplay ist nichts Neues in der Welt des Glücksspiels. Es ist in der Glücksspielbranche alltäglich geworden und niemand schlägt mehr mit der Wimper zu. Was die Leute nicht wissen, ist, dass es unter bestimmten Umständen ziemlich gefährlich sein kann. Sie müssen nicht spielen, nachdem Sie Auto-Play gedrückt haben; vielmehr geht das Spiel automatisch weiter und Sie merken vielleicht nicht einmal, wie viel Zeit Sie mit dem Spielen verbracht haben oder wie viel Geld Sie ausgegeben haben, bis das Spiel vorbei ist.

Letzter Gedanke

Spielsucht ist viel schwieriger als die meisten Menschen glauben. Seine Mischung aus biologischen und psychologischen Ursachen macht es zu einem schwer zu bekämpfenden Gegner. Wenn Sie oder jemand, der Ihnen wichtig ist, dem Risiko ausgesetzt sind, abhängig zu werden, empfehlen wir Ihnen dringend, unseren Beitrag zu Symptomen und Diagnosen von Glücksspielproblemen zu lesen. Bitte schlagen Sie unseren Artikel zur Überwindung problematischer Glücksspiele sowie unsere Liste der Hilfezentren für problematische Glücksspiele vor, wenn Sie jemanden kennen, der bereits mit problematischen Glücksspieltendenzen zu tun hat.

de_DEGerman